AOL Media Night in Hamburg

aol-logo

Nach einem arbeitsreichen Tag mit vielen guten Gesprächen bin ich am Abend noch zur AOL Media Night gegangen. Das Event fand in der “Bank” in Hamburg statt. Gute Location. Am Eingang begrüßt mich ein alter Bekannter: Torsten Ahlers. Er ist mittlerweile Geschäftsführer von AOL. Die Gäste eine illustre Runde aus Politik, B- und C-Promis und auch interessanten Persönlichkeiten aus der Medien- und Internetwirtschaft.

Es wird Champagner aus Magnum-Flaschen ausgeschenkt. Den ganzen Abend lang. Das ist zwar ganz nach meinem Geschmack, aber trotzdem etwas grotesk, wenn man sich die aktuellen Meldungen zu AOL anschaut. 100 Mitarbeiter sollen entlassen werden. Das Leben geht offenbar weiter…

Viel mehr bleibt die Frage, was aus AOL wird. Ich habe vor einigen Jahren gern und viel bei AOL Werbung eingebucht. Insbesondere deshalb, weil die AOL-Nutzer sehr klickfreudig waren und gute Umwandlungsraten mit diesen Nutzern erzielt wurden. Der AOL-Nutzer hatte in der Branche den Ruf, dass er etwas unbedarfter ist, aber der Marke AOL großes Vertrauen entgegenbringt, was eben zu diesen hohen Conversion-Rates geführt hat.

Das Zugangsgeschäft wurde verkauft. Der proprietäre Dienst ist Geschichte. Warum sollte ich als Nutzer noch zu AOL gehen? Um Nachrichten zu lesen? Das kann ich bei Stern oder Spiegel tun. Um eMails abzurufen? Doch nur, wenn ich da einen Account habe und den unbedingt behalten möchte. Sonst bieten web.de & Co. einfach einen besseren Service an. Um Networking zu betreiben? Besser bei myspace oder OpenBC. Was also ist die Zukunft von AOL? Ich bin gespannt, wie ich diese Frage beantwortet bekomme und hoffe, dass die Marke nicht aus Deutschland verschwinden wird.

Ein großes Thema des Abends natürlich bei allen Internetfachleuten: web2.0. Man spürt diese Euphorie, die es schon einmal Ende der 90er Jahre gab. Nur, dass dieses mal die Verantwortlichen bei Springer, Holtzbrinck, Burda & Co. sehr wachsam sind. Sie haben Angst, den nächsten Trend zu verpassen. Goldene Zeiten für pfiffige Gründer, so scheint es mir.