myart.net – web1.0 und trotzdem erfolgreich

myart.net Logo

Mein Beteiligungsunternehmen Kunst-Outlet (siehe auch hier) bietet die Produktion von eigenen Motiven an. Der Nutzer lädt sein Foto auf den Server und myart.net druckt das Motiv auf Leinwand und spannt es anschließend auf Holzkeilrahmen. Fertig ist das persönliche Kunstwerk. Der Druck auf Leinwand verleiht dem Motiv einen künstlerischen Touch, der durch den Holzkeilrahmen noch verstärkt wird. Geeignet, um sich persönliche Kunst zu Hause aufzuhängen oder auch ideal als Geschenk.

myart Beispielbild

Wenn Sie sich diese Plattform anschauen, dann ist das web1.0. Eine Entwicklungsstufe, die 3 Jahre alt sein könnte. Alles grafisch umgesetzt, für Suchmaschinenmarketing völlig ungeeignet. Und trotzdem ist es erfolgreich. Die entscheidende Frage ist doch nun aber, wie mache ich das Angebot web2.0-fähig und ist das überhaupt sinnvoll?

Was könnte web2.0 für Vorteile bringen. Ich könnte natürlich alle bereits produzierten Fotos dem User anzeigen. Die Fotos könnten getaggt werden, damit man sie auch schneller finden kann. Die User könnten auch ihre eigenen Fotos hochladen und anderen zum Druck anbieten. Dadurch könnte der User sogar Geld verdienen, denn man könnte ihm von jedem Druck etwas abgeben. Die User könnten die Fotos bewerten und ihre Kommentare dazuschreiben. Aber braucht das Angebot wirklich diese Funktionalitäten? Wird es dadurch nicht möglicherweise zu kompliziert. Sollte man ein zweites Flickr entwickeln um es an dieses Angebot anzudocken? Oder sollte man eine Kooperation mit einer bestehenden Fotocommunity suchen?

Ich habe mir noch keine abschließende Meinung dazu gebildet.

2 Gedanken zu „myart.net – web1.0 und trotzdem erfolgreich“

  1. Ich würde ein paar vertrauenswürdige Kunden fragen, ob sie diesen Zusatzservice schätzen würden oder ob es ihnen zu komplex wird. Vielleicht ist es für die Kunden noch zu früh. Solange die Leute noch Probeleme haben ihre Email regelmäßig zu lesen und darauf zu reagieren, glaube ich zeigt sich noch eine deutliche Aversion gegen zu viel Interaktivität im Netz.

  2. Ich würde im ersten Schritt nichts an den Funktionen ändern, sondern zuerst lediglich den Auftritt überarbeiten. Weiter würde ich eine Partnerschaft mit einem Fotodienst wir Flickr oder Sevenload anstreben, so dass man von dort aus Fotos wählen kann und bei myart dann drucken lassen kann. Bei dem Dienst selbst Alben, Tagging etc. einzuführen bringt in meinen Augen nichts und selbst das Shopsystem für Benutzer, wie du es andeutest, wird vermutlich mehr kosten, als es einbringen kann. Die bereits produzierten Bilder wirst du aus rechtlichen Gründen nicht zeigen dürfen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>