Bloomstreet.de

Logo Bloomstreet

Bloomstreet.de ist seit einigen Tagen online. Grund genug, mich da einmal anzumelden. Bloomstreet soll die Antwort von Bertelsmann auf MySpace sein. Um so gespannter darf man natürlich sein, wie gut oder schlecht die Umsetzung ist.

Auf den 1. Blick wirft mich die Seite nicht um. Das Layout trifft nicht meinen Geschmack. Muss es vielleicht auch nicht. Die Anmeldung verläuft etwas schwierig. Den Code, den ich zur Authentifizierung eingeben soll, kann ich 3x nicht richtig lesen und gebe demzufolge 3x die falschen Buchstaben ein. Dann endlich geschafft. Die Einrichtung des Profils geht zügig. Auffällig ist, es wimmelt von Werbung. Nicht nur Bigsize-Banner, sondern auch noch im Content integrierte Ads. Überall blinkt es. Die Vermarktung hat im übrigen orangemedia übernommen, ein Unternehmen welches ich 1999 gegründet habe und was heute zur Ströer-Gruppe gehört. Gute Arbeit, Jungs!

Auf Bloomstreet kann man seine Fotos und Musik hochladen, eine eigene Homepage einrichten und sich natürlich mit seinen Freunden im Netzwerk verbinden.

Viele Mitglieder scheint Bloomstreet noch nicht zu haben. Meine Suche nach Frauen zwischen 18 und 30 ergab etwa 70 Ergebnisse. Die Suche Männer und Frauen von 18 bis 99 Jahre ergab etwa 270 Mitglieder. Da waren auf jeden Fall schon mehr auf den diversen Parties von Bloomstreet ;-)

Der Eindruck den Bloomstreet bei mir hinterlassen hat: etwas angestaubtes Design, nichts Neues – es gibt bereits Plattformen am Markt die mehr Funktionen bieten und übersichtlicher sind. Ich bin etwas enttäuscht, hatte mir von einem Konzern wie Bertelsmann doch mehr erwartet. Natürlich, es ist nur eine Beta-Version und wird weiter ausgebaut. Aus meiner Sicht ist das auch dringend nötig, wenn sie auch nur den Hauch einer Chance gegen MySpace & Co. haben wollen.

Screenshot Bloomstreet

Social Networks 4 – Zielgruppe: Familie

Die Serie über Social Networks setze ich heute mit einer Übersicht der Angebote für Familien fort.

Warum gerade ein Social Network für Familien? Was ist an der Zielgruppe so interessant? Zum einen natürlich ist die Größe der Zielgruppe interessant. Die Mehrzahl der Menschen lebt in einer Familie zusammen und hat früher oder später Kinder. Zum anderen aber ist das Nutzungsverhalten der Familien sehr interessant. Ich bin seit einigen Monaten Vater und weiß, wie sich das Leben durch Schwangerschaft und später ein Kind verändert. Früher habe ich die Leute belächelt, die ihre Kinderfotos stolz gezeigt haben und nur noch von den Kindern erzählt haben. Mittlerweile kann ich das aus eigener Erfahrung zumindest nachvollziehen.
Wobei kann ein Social Network Familien helfen?
- Kontakt zu Personen in der gleichen Situation finden und pflegen
- Erfahrungsaustausch mit anderen Menschen
- Vernetzen der eigenen Familie (Großeltern, Onkel, Tanten, Cousins und Cousinen – da kommt schnell eine Menge von Personen zusammen)
- Upload von Fotos und Videos der Familie und insbesondere der Kinder (so kann die Familie stets auf dem Laufenden bleiben)
- Koordination von Events (Geburtstags-, Familienfeiern)

Es gibt also viele gute Gründe, sich bei einem Familien-Network anzumelden und dieses auch rege zu nutzen.
Wie sehen die Geschäftsmöglichkeiten eines solchen Angebots für den Betreiber aus?
Die Zielgruppe der Familien ist insbesondere aus Sicht der Werbetreibenden sehr interessant. Denn mit Kindern kommen ganz neue Investitionen auf eine Familie zu. Da ist natürlich der Klassiker, dass Papa seinen Porsche verkaufen muss und sich ein familienfreundliches Auto kauft. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass es dabei nicht bleibt. Da muss Kleidung gekauft, das Kinderzimmer eingerichtet und die ganzen kleinen Dinge des täglichen Bedarfs für ein Kind gekauft werden. Für die Werbetreibenden ist aber auch die Ansammlung von Informationen in den Profilen der Mitglieder interessant. So sind auch die Geburtsdaten der Kinder bekannt (wann werden Geburtstagsgeschenke benötigt, wann ist Schuleinführung, …) aber auch die Informationen des Rests der Familie inklusive der Möglichkeit die Verbindung von den Kindern zum Rest der Familie nachzuvollziehen.

Ein Social Network für Familien ist allein aus Sicht der erzielbaren Werbeeinnahmen sehr interessant. Weitere Einnahmequellen sind denkbar. So könnte ein Premiumaccount angeboten werden, der besondere Funktionen beinhaltet.

Logo Urbia

In Deutschland gibt es das Unternehmen Urbia, welches bereits 1999 gegründet würde. Urbia kann nicht wirklich als Social Network bezeichnet werden. Es ist eher ein Familienportal mit redaktionellen Themen, ergänzt durch Foren und einen Chat.

Anders sieht es in den USA aus. Dort haben sich schon eine Reihe von Anbietern etabliert.

Logo Mayas Mom

Mir gefällt am Besten das Angebot von Maya`s Mom. Das Design ist gefällig, die Anmeldung einfach. Ich kann als Nutzer meine Fotos hochladen, andere Menschen mit den gleichen Interessen oder der gleichen Lebenssituation kontaktieren und mich in Gruppen zu allen möglichen Themen austauschen. Nettes Feature: die witzigsten Sprüche der Kinder.

Ich beschränke mich nun bei den weiteren Anbietern auf die schlichte Erwähnung.

Logo Cafe Mom

Logo Club Mom

Logo Famster

Logo Mom Junction

Logo Minti.com

Logo Parentconnect

Logo Raisingthem

Es wird also deutlich, dass in den USA bereits eine Vielzahl von Anbietern im Segement Familien Network tätig sind. In Deutschland ist dieser Markt bisher nahezu unerschlossen. Mütter suchen bisher Rat und Austausch in technologisch veralteten Foren.

Ich möchte deshalb gerne in diesen Bereich investieren. Wenn Sie bereits ein bestehendes Konzept haben, nehmen Sie bitte mit mir Kontakt auf. Wenn Sie ein “hungriger” und kompetenter Gründer sind und Sie das Thema begeistert, dann nehmen Sie bitte auch mit mir Kontakt auf. Ich würde dann das Rahmenkonzept und die Finanzierung zur Verfügung stellen.