Social Networks für Nischen

Dieser Artikel ist gestern auf sueddeutsche.de erschienen. Der Autor stellt die These auf, dass die großen Netzwerke wie MySpace oder Friendster zu groß geworden sind. Das die Menschen sich dort (auch aufgrund von Konzernzugehörigkeit) nicht mehr aufgehoben fühlen.

Als Lösung sieht der Autor Social Networks für spezielle Zielgruppen. Er führt Beispiele an, wie eine Community für Snowboarder.

Ich meine, der Artikel trifft den Nagel auf den Kopf. Spezialisierungen sind der Key. Die Leute da abholen, wo ihre Interessen sind. Und nicht in einer riesigen Community. Surfer wollen Surfer kennenlernen und nicht die pickeligen Teenager, die über Tokio-Hotel & Co. schreiben und den anderen Mitgliedern die Mailboxen vollspammen.

Social Networks 5 – nach Herkunft

Eine weitere spannende Zielgruppe sind die verschiedenen Bevölkerungsschichten, die eine gemeinsame Herkunft haben. In der Regel verbindet die gleiche Hautfarbe oder die gleichen Vorfahren die Menschen miteinander. Oft werden Partner auch wieder in dieser Zielgruppe gesucht und man unterhält sich über die gleichen Themen, wie Politik und Traditionen.

Die USA als Multikulti-Land sind für solche speziellen Social Networks natürlich geschaffen. Hier gibt es 3 große Communities.

Screenshot Blackplanet.com

Blackplanet richtet sich an die schwarze Bevölkerungsschicht, die bekanntermaßen in den USA sehr groß ist. Aktuell sind 15.771.556 Mitglieder angemeldet. Die Community bietet nahezu alle Funktionen, die ein gutes Social Network ausmachen. Das Design ist modern und übersichtlich, die Funktionalität sehr gut.

Screenshot Migente.com

Migente.com richtet sich an die Latinos. 2.654.429 Mitglieder zählt das Angebot. Die Funktionalitäten sind die gleichen wie bei Blackplanet.com da die Site vom gleichen Anbieter Community Connect Inc. betrieben wird.

Screenshot Asianavenue

Der Dritte im Bunde ist Asianavenue mit der Zielgruppe der Amerikaner asiatischer Herkunft. 1.441.880 nutzen das Angebot, welches ebenfalls von Community Connect betrieben wird.

Auf dem deutschen Markt gibt es Vaybee, eine Community für Türken.

Screenshot Vaybee

Das Angebot wurde im Jahr 2000 ins Netz gestellt und ist seit dem optisch kaum verändert worden. Es kommt noch als web1.0 Portal daher, eine Überarbeitung ist dringend nötig und nach Aussagen der Betreiber auch in Arbeit. Die Türken stellen in Deutschland sicherlich die größte Zielgruppe ausländischer Herkunft dar. Der Markt ist durch Vaybee bereits gut besetzt.

Welche weiteren Zielgruppen gäbe es? Polen, Russen, Osteuropäer allgemein? Es ist fraglich, ob die verbleibenden Zielgruppen groß genug sind, als das der rentable Betrieb eines Social Networks für diese Zielgruppen möglich wäre.