dukudu.de steht bei ebay zum Verkauf

Logo dukudu

Vor einigen Tagen hatte ich hier einen kuriosen Businessplan vorgestellt. Dukudu ist eine Art Twitter-Klon, nur weitergedacht.

Nun steht das Projekt aus “privaten Gründen” bei ebay zum Verkauf. Damit erübrigt sich also auch die Frage, ob ich in das Projekt investiert habe. Nein, habe ich nicht. Und ich nenne auch gerne die Gründe. Ich finde die Umsetzung des Projektes sehr gut. Sowohl optisch, als auch technisch. Auch das Team hat mir gefallen. Allerdings glaube ich nicht, dass man das Konzept in der Weise refinanzieren kann, wie das die Gründer vorhatten. Über eine 20 Zeichen umfassende Signatur in eMails und SMS wird sich nicht ausreichend Geld verdienen lassen. Meine Erfahrungen in der Vermarktung haben gezeigt, dass sich e-Mail-Footer nicht verkaufen lassen. Hotmail, GMX und freenet haben diese millionenfach und erzielen kaum Einnahmen damit.

14 Gedanken zu „dukudu.de steht bei ebay zum Verkauf“

  1. Ja Ja. Du brauchst Dich gar nicht rausreden. Wegen Dir haben die Jungs kein Geld und nun muss Holtzbrinck bei Ebay bieten *lacht*

    Nein. Im Ernst. Wir werden wohl in den nächsten Monaten noch viel Web 2.0 Schrott bei Ebay sehen. Einzelfeatures als Geschäftsgrundlage sind nunmal albern.

    Viele Grüße vom Wannsee,

    Sebastian

  2. Eines möchte ich dann doch anmerken um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen:

    Die Refinanzierung des Projekts dukudu.de war nur zu einem Teil über Mail/SMS Signaturen geplant. Mehr als die Hälfte der Einnahmen wäre durch andere Einnahmequellen generiert worden.
    Und nein…auf die weiteren Einnahmequellen werde ich nicht eingehen…es gibt ja schließlich ein paar Projekte die davon provitieren würden.
    Dem Käufer werden diese selbstverständlich ausführlich dargelegt.

    Herr Kunath hat dies (meiner Meinung nach) in seinem Post nicht sauber dargestellt und rückt dadurch die Refinanzierung des Projekts zu unrecht in ein schlechtes Licht.

    Beste Grüße

    Christian Reder
    http://www.dukudu.de

  3. @christian

    Trag´s wie ein Mann! Immerhin dürftet Ihr einen der schnellsten Exits hinlegen ;-)

    Euren Blogpost “Wahrscheinlich haben wir zu wenig Sprüche gerissen, zu wenig Schaum geschlagen und eine zu kleine Klappe gehabt.” war jedenfalls überflüssig. Ihr habt weder die Investoren noch die Leute aus der Szene, mit denen ich gesprochen habe, überzeugt. Und den Mund habt Ihr wahrlich voll genug genommen.

    Vielleicht klappt´s beim nächsten Mal. Keep trying!

  4. Komische story. Aus privaten Gründen trennt sich das Gründer-Team…man will nicht auf die exakten Gründe eingehen.

    Man sollte sich mal die Selbstdarstellung unter http://www.jenskunath.eu/2007/05/24/kuriose-businessplane/ ansehen und mit http://www.dukudu.de/blog/?p=5 vergleichen.

    Das spricht besonders im nachhinein Bände.

    Mir war das ganze irgendwie von Anfang suspekt. Mit der Zeit kriegt man(n) einfach ein Hodengefühl. Zwickts im rechten Hoden, weiß ich…Vorsicht…Finger weg. Das kennt Ihr anderen erfolgreichen Männer sicher auch.

  5. Pingback: Der Cheffe
  6. Pingback: PFANDTASSE

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>