Umstieg auf MacBook Pro?

Ich bin seit geraumer Zeit extrem unzufrieden mit meinem Sony Vaio VGN SZ71WN. Es ist nicht gerade ein günstiges Gerät, aber es kommt mir vor wie eine Einsteigervariante. Ich muss zum Teil minutenlang warten, um meine eMails abzurufen und auch der Internetbrowser ist langsam geworden. Dieses Problem habe ich eigentlich regelmäßig und ich kaufe mir jedes Jahr ein neues Gerät, da der Rechner extrem langsam geworden ist. Ja, ich weiß: ich könnte auch das System neu installieren, um es zu entschlacken. Aber da habe ich keine Muße zu.

Da nun die alljährliche Neuanschaffung ansteht, frage ich mich, ob ich auf ein MacBook Pro umsteigen sollte. Ich habe viel Positives gehört aber es bleiben reichlich Fragen übrig:

- Werde ich mich einfach von Windows auf Mac OS umstellen können?

- Wird mich Mac OS zu sehr einschränken?

- Oder soll ich Windows auf dem MacBook verwenden?

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

17 Gedanken zu „Umstieg auf MacBook Pro?“

  1. Ich bin vor 3 oder 4 Jahren von Windows auf Mac OS umgestiegen und hatte die gleichen Bedenken.

    Kaufs Dir einfach! Wenn Dir Mac OS nicht gefällt, kannst Du immer noch Windows installieren. Aber das wird mit ziemlicher Sicherheit nicht passieren.

    Viele Grüsse vom Wannsee,

    Sebastian

  2. Ich benutz seit 4 Jahren nur noch Macbooks. Davor auch energischer WIN-Nutzer gewesen…

    Steig um, man gewöhnt sich sehr schnell dran:
    - schnelles surfen mit safari 4
    - guter backup-mechanismus per time-machine
    - kein großer schnickschnack mehr, der das system bremst.

    und zur Sicherheit: per Bootcamp Windows installieren.

    also: KAUFEN ;)

  3. Bin vor 5 Monaten komplett auf MacOS umgestiegen. Mir fehlt nichts (vor allem da mir mittlerweile sogar MS Office egal ist, obwohl das geht auch problemlos am Mac).

    Im Gegenteil: Ich kann mittlerweile nicht mehr mit Windows, weil mir dort so viele Nettigkeiten von MacOS abgehen…

    Tipp: Schau dir auch das kleine MacBook an. Ich persönlich finds viel praktischer als das MacBook Pro, vor allem wenn man viel unterwegs ist…

  4. Ich bin vor etwa einem Jahr ungestiegen, zuerst auf MacBook Pro, dann vor kurzem auf MacBook – der geringeren Größe wegen. Und ich werde NIE wieder zurück zum PC wollen.

    Habe ein 30″ Cinema Display zuhause (zu groß!) und ein 24″ im Büro (Größe ok, integriertes Ladegerät super, Verspiegelung schlecht), arbeite mit iPhone und habe überall Bose Soundboxen rumstehen als Ladegeräte und Musikanlagen und iPhone-Kompatibilität im Auto. Alles in allem “flutscht” Apple einfach zig-fach besser als alles, was ich zuvor hatte, und ich war noch nie so zufrieden mit meiner Hardware.

    Am MacBook habe ich Entourage laufen, synchronisiert sich einfach mit Exchange-Server im Büro (ebenso das iPhone). Denke über Umstieg auf Mail und Calender nach.

    Hatte Parallels (Win auf Apple) installiert für Lexware Reisekosten (gibt’s nicht für Mac), habe dann aber die RK-Abrechnungen einfach delegiert.

    Umstellung ging schnell. Ein paar Tastenkombinationen sind nervig (Fenster schließen statt “@” usw.) aber nicht wirklich schlimm. Sieh es als Initialisierungsritual.

    MacBook statt Pro empfehle ich, weil es besser in die Tasche passt und vor allem im Flieger handlicher zu nutzen ist.

    Win auf Mac brauche ich entgegen meiner Erwartung nicht.

    Ein Hinweis fürs Ego: Wenn am PC was nicht richtig läuft, schimpft man über den PC oder Windows. Wenn am Mac was nicht läuft (kommt vor), sucht man den Fehler immer erstmal bei sich ;)

  5. Erst würde ich schauen, ob die eingesetzte Software auch auf Mac OS X existiert bzw. eine gleichwerte Alternative bereitsteht.

    Bei Desktop Programmen sollte es ja keine Schwierigkeiten geben, aber bei Spielen gibts leider einen Mangel auf Mac OSX .

    Ich hab drei Laptops : Windows Laptop, Linux Laptop und MacBook Pro.

    Rate mal, was ich am liebsten einsetze…..genau das MacBook; dicht gefolgt vom Linux Laptop ….der Windows Latop wird nur noch für LAN Spiele eingesetzt

  6. Einfach umsteigen! Habe es im Winter gemacht, und kann es nur empfehlen. Einzig Office 2007 wirst du vermissen, denn das Mac-Pendant ist weniger schön und intuitiv, und Alternativen sind rar. Alles andere ist aber um Weiten besser.

  7. Ich glaube, dass so gut wie niemand wieder auf Windows umsteigt, wenn er mal bei Mac OS X gelandet ist.

    Habe mal durch Zufall ein Powerbook ersteigert und bin seitdem begeisterter MacUser. Nie mehr möchte ich Software und Hardware aus Cupertino missen.

  8. Lieber Jens, ich glaube Du hast bereits schwierigere Dinge bewältigt als ein Umstieg von Windows auf Mac OS X je sein wird.

    Gönn dir ein MacBook Pro und wirst nie wieder umsteigen wollen. Auch wenn Office auf dem Mac ein wenig “anders” ist, wirst Du damit zurecht kommen. Sollte es dennoch nicht dein Fall sein, schau dir die entsprechenden Apple Produkte an und im Nu sind deine Präsentationen auch noch optisch ein Hingucker! Hatte ich die Remote Apps für Präsentationen eigentlich schon erwähnt? ;)

    Gruss Justus.

    P.S.: Bin seit über 4 Jahren begeistert von Apples Rechnern – sowohl Workstation als auch Notebook. Ich verdamme jeden Moment an einem Windows Rechner!

  9. Es besteht kein wirklich vernünftiger Grund auf einen Mac umzusteigen. Mit beiden Systemen geht alles gleich gut. Auch ein MacOS ist nach einiger Zeit vernatzt und muss neu aufgesetzt werden.

    Wer mit dem System vernünftig umgeht und sich nicht gleich immer jeden Virus installiert, wird das System (egal welches) über mehrere Jahre mit guter Performance betreiben können.

    Sich aus Faulheit einer Neuinstallation ein neues Notebook zu kaufen ist defintiv übertrieben, tut aber der Wirtschaft gut. Wieso also nicht? Klar… das MacBook ist definitiv “In”, andere Argumente gibt es eigentlich nicht.

  10. > Mit beiden Systemen geht alles gleich gut

    Ja, sicher und die Erde ist eine Scheibe.

    > Auch ein MacOS ist nach einiger Zeit vernatzt und muss neu aufgesetzt werden

    Du hast noch keinen Mac gehabt, oder?

  11. Hallo Jens,

    auch ein Mac ist nicht das Gelbe vom Ei, genausowenig wie Linux oder Microsoft Windows. Mit jedem System kann man vernünftig arbeiten und man sollte vorher schauen, ob einen die geboteten Funktionen und die Software reichen oder ob man hier und da dann Abstriche machen muss.

    Mich hat Anfangs auch ein Mac in den Bann gezogen, aber ich bin letztendlich bei Linux “kleben” geblieben, da es kostenlos ist, fast jede erdenklich “gute” Software vorhanden ist und es auch Distributionen gibt, die man auch als Anfänger gut händeln kann.

    Probiere doch einfach mal ein MacOS und eine Linux Kiste aus.
    Dann siehst du die Unterschiede, Vor- und Nachteile aus beiden Welten und kannst dich dann hoffentlich entscheiden :)

    LG aus Berlin

  12. @Sebastian: Nein… die Erde ist eine Kugel! Das haben ein paar pfiffige Leute schon vor langer Zeit rausgefunden.

    Derartige Kommentare gehören eigentlich in die heise-Foren :-)

    Ich habe schon mit Macs gearbeitet, schon seit den 80ern.

  13. Also wenn man XP nutzt wird das System wirklich ständig langsamer.
    Aber seit ich Vista nutze bin ich absolut zufrieden, ich merke nichts mehr davon, dass der Rechner langsamer wird. Früher musste ich alle paar Monate das System neu installieren, Vista nutze ich jetzt seit einem dreiviertel Jahr und es ist immer noch alles super schnell.
    Man sollte halt keine billige Hardware verwenden, sondern schon etwas bessere Systeme, aber dann ist Vista echt flott. Und abgestürzt ist es noch nie, und ich habe auch noch nie einen Bug entdeckt. Und Windows 7 kommt ja auch bald, da wirds dann noch flotter.
    Also ich finde, es gibt keine wirklichen Gründe für Macs. Sehen besser aus, und sind Prestigeobjekte, aber mit Windows kann zumindest ich besser arbeiten.

  14. > Auch ein MacOS ist nach einiger Zeit vernatzt und muss neu aufgesetzt werden

    Beim letzten Umstieg auf ein neues Macbook Pro vor ca. 18 Monaten habe ich das komplette Userverzeichnis (d.h. alle Einstellungen) meines ca. 1 Jahr alten Systems 1:1 kopiert und nur die Applikationen neu installiert und nach 2 Stunden konnte ich wieder normal weiterarbeiten. Jetzt langsam denke ich allerdings wirklich über ein neues System nach und werde dann wohl auch tatsächlich mal eine frische Installation wagen, da z.B. mein Mailclient mehrere GB Daten aus inzwischen inaktiven Mailaccounts mitschleppt und nicht mehr alles 100%ig optimal läuft – nach 2,5 Jahren täglicher Nutzung…

    Perfekt ist der Mac nicht (ich könnte seitenlange Verbesserungslisten schreiben), aber besser als jedes andere OS da draußen.

  15. Das Feedback ist ja überwältigend.
    Aber auch ich kann mich meinen Befürworter-Vorrednern anschließen. Apple macht großartige Produkte, ich selbst habe mir vor 5 Jahren ein Powerbook 12 Zoll gekauft und habe dies vor zwei Monaten durch ein MacBook Pro 17 Zoll ersetzt. Ich bin in höchsten Maße zufrieden, es macht einfach Spaß damit zu arbeiten.
    Grüße

  16. Also ich bin vor ein paar Monaten umgestigen und muß sagen cool, du mußt dich um vieles nicht mehr kümmern und der Mac hilft dir “getting thinks done”.
    Was mir negativ aufgefallen ist, man sieht beim Mac in den Menüs nicht sofort die möglichen Shortcuts, wodurch ich mir extrem langsam vorkommen weil ich zur Maus statt Tastatur gezwungen werde. Und bei Manchen Sachen habe ich gar kein Plan: Wie füge ich (ohne die Maus zu benutzen) die 2 oder 3 Mail-Signatur die ich zur Auswahl habe in eine neue Mail ein? Scheint gar nicht per Tastatur zu gehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>