Kategorie-Archiv: essen gehen

Lunch2.0

Die “2.0″-Mania nimmt weiter ihren Lauf. Jetzt wird auch das Mittagessen auf 2.0 upgegradet.

Heute war das erste Lunch2.0 auf deutschem Boden, im Restaurant Atlas in Hamburg. Lunch2.0 ist ein “soziales Mittagessen”, eben ganz im Stil von web2.0. Es wurde sich aber vorher Gedanken gemacht, wie das Ganze bezahlt werden kann. Das hat Cellity übernommen.

Das Schnitzel mit Kartoffel-Gurken-Salat hat geschmeckt und es saßen interessante Gesprächspartner am Tisch. Ein voller Erfolg also. Vielen Dank an Sarik Weber für das Sponsoring und Timo Heuer für die Organisation.

Ich freue mich schon auf das nächste Lunch2.0, welches voraussichtlich am 28.06.07 im Dexters in Hamburg stattfinden wird. Da gibt es dann keine Wiener Schnitzel, sondern amerikanische Burger.

Paranga, Camps Bay

Paranga, Camps Bay

Eines meiner Lieblingsrestaurants in Cape Town ist das Paranga. Ein szenig eingerichtetes Designer-Lokal direkt am Strand von Camps Bay. Es wird coole Chillhouse-Musik gespielt, das Publikum ist jung und schön. Der Blick schweift über den weißen Strand zum türkisfarbenen Meer.

Paranga, Camps Bay 2

Ich mag das Restaurant besonders wegen des “seared Tuna-Steak”. Es kommt mit 2 Tempura-Prawns on top und einer delikaten Asia-Sauce. Für mich das “weltbeste” Tuna-Steak. Dazu einen Weißwein Mulderbosch Sauvignon Blanc. Das Leben kann so schön sein….

Table Mountain & Baia Seafood Restaurant

Genau heute vor 2 Jahren habe ich meiner Frau den Heiratsantrag gemacht – auf dem Tafelberg in Kapstadt. Und so hat es sich zur Tradition entwickelt, dass wir jedes Jahr am gleichen Tag auf den Tafelberg gehen. Denn es ist einer der romantischsten Orte der Erde. Der Blick über die Stadt und auf die Strände ist wirklich toll und der Sonnenuntergang wunderschön.

Baia, Cape Town (1) Baia, Cape Town (2)

Danach sind wir ins Baia Seafood-Restaurant gegangen. Der Name ist Programm. Hier gibt es das beste Seafood der Stadt. Lobster, Langoustines, Prawns, alles was das Herz begehrt und das zu Preisen für die man in Deutschland kaum ein Steak essen kann. Für einen besonderen Anlass ist das Baia absolut empfehlenswert. Achtung Tisch draußen reservieren. So kann man noch den Blick auf den Tafelberg und die Waterfront genießen.

BLUES, Camps Bay

Blues, Camps Bay 1 Blues, Camps Bay 2

Heute waren wir mal wieder im BLUES, einem Restaurant in Camps Bay. Das Besondere an diesem Restaurant ist der einzigartige Blick auf den Strand von Camps Bay und das frische Seafood. Das Restaurant ist nicht mehr das, was es in seinen besten Jahren war. Man ist immer noch bemüht excellenten Service zu bieten und die Küche ist meist auch noch sehr gut. Aber leider nicht mehr hervorragend, wie es noch vor ein paar Jahren der Fall war. So trifft man mittlerweile auch fast nur noch Touristen an, die “Locals” haben sich andere Plätze gesucht.

Egal, es ist immer noch wunderbar bei einer erfrischenden Flasche Weißwein (bevorzugt von Neil Ellis) und gegrillten Calamari oder einem Crayfish den schönen Menschen beim Sonnenbaden oder Beach-Volleyball spielen zuzuschauen.

Start eines noch geheimen Startups

Freitag früh wieder in den Flieger und zurück nach Hamburg. Ich bin etwas aufgeregt, denn ich treffe mich zur Besprechnung eines neuen Projekts. web2.0, aber psst. Ich werde in den nächsten Wochen immer mehr von dem Geheimnis auflösen. Also bleiben Sie dran.

web zweinull

So viel kann ich verraten: web2.0, einkaufen. Ich finanziere das Startup, werde aber auch aktiv mitarbeiten. Ich habe richtig Bock drauf und brenne.

Am Abend bin ich mit Freunden zum Essen verabredet. Palazzo in Hamburg, Rothenbaumchaussee. Ein rummeliger Italiener, das Essen ist gut. Der Hauswein nicht. Aber da kann man auch Wein aus der Flasche bestellen. Ansonsten sehr gute Location um sich mit Freunden zu treffen.

Abendessen im East in Hamburg

east2.jpg

Heute war ich mit einem Geschäftspartner im East Hotel in Hamburg zum Abendessen. Die Lage ist in Reeperbahn-Nähe. Moderner Style, mit asiatischem Touch. Viele junge, szenige Leute und eine Menge Geschäftsleute. Das Essen sehr gut. Ich hatte Tempura Prawns vorweg, sehr delikat und als Hauptspeise hatte ich ein Rinderfilet. Kann ich beides nur empfehlen. Auch lohnenswert: ein Drink an der nahegelegenen Bar. Ich habe da noch einige weitere Geschäftspartner getroffen und wir haben bis weit in die Nacht über web2.0 und das Internetgeschäft gesprochen.

Abendessen mit Dirk Ströer im Indochine Hamburg

Ich war heute abend mit meinem alten Freund Dirk Ströer zum Abendessen. Wir hatten Ende der `90er Jahre gemeinsam das Unternehmen www.orangemedia.de aufgebaut. Orangemedia.de ist mittlerweile der größte unabhängige Vermarkter von Onlinewerbeflächen in Deutschland. Ich habe meinen Anteil vor einigen Jahren an die Ströer Gruppe verkauft. Im Nachhinein vielleicht nicht der cleverste Schachzug, denn mit Onlinewerbung lässt sich mittlerweile gutes Geld verdienen. Dirk Ströer gehören neben Deutschlands größter Außenwerbefirma Ströer AG noch eine Reihe von Beteiligungen an Internetunternehmen.

Indochine Hamburg

Boschendal Weingut

Heute sind wir auf dem Geburtstag einer Freundin eingeladen – ins Weingut in Boschendal. Boschendal liegt in den nahegelegenen Weinbergen zwischen Stellenbosch und Paarl – ungefähr eine Autostunde von Cape Town entfernt. Es ist eines der größten Weingüter der Region. Auch wenn ich den Wein nicht so sehr schätze, das Gut selbst ist traumhaft. Riesig groß und trotzdem liebevoll angelegt. Überall bunte Blumen, saftig grüne Wiesen und Bäume. Wir sind zum Picknick geladen. Große Tische unter den riesigen, schattenspendenden Bäumen. Es gibt hausgemachte südafrikanische Köstlichkeiten und Wein.

Boschendal

Das Leben in Südafrika ist vergleichsweise einfach zu dem in Deutschland (wenn man das nötige Kleingeld hat). Maids kümmern sich um die Kinder, so dass man in aller Ruhe mit seinen Freunden reden kann. Man muss sich keine Sorgen um das Wetter machen. Die Sonne scheint garantiert. Das Essen ist sehr lecker, der Wein auch. Und dazu ist alles auch noch verhältnismäßig günstig.

Blick auf die Weinberge