Kategorie-Archiv: Internetbusiness

Social Networks 3 – Gay

Ich beginne heute mit einem Überblick über Social Networks für verschiedene Zielgruppen. Eine klare Ausrichtung auf Zielgruppen ist sehr erfolgsversprechend, da man eine hohe Stickiness erreichen kann.

Starten werde ich mit einem Überblick über die Gay-Plattformen.

Bekanntermaßen sind Schwule und Lesben Heavy-User. Der Markt in den USA scheint aber völlig überfüllt von Angeboten zu sein. Oder gibt es so einen großen Bedarf? Ich gehe hier auf die 8 größten Social Networks ein.

Logo Gay.com

Der Platzhirsch unter den Gay-Portalen ist gay.com. In den 90er Jahren entstanden, vor allem als Kontakthof der Zielgruppe. Das ganze wurde durch Magazin-Inhalte, Eventtipps, Shopping und weitere Portalinhalte ergänzt. Mehr als 2 Millionen registrierte Mitglieder nutzen das Angebot weltweit. Das Portal verfügt über solide Funktionen, eine perfekte Domain und über einen hohen Bekanntheitsgrad. Ein Relaunch unter Einbezug der neuen technischen Möglichkeiten würde gay.com aber gut tun.

Logo Connexion

Diese Non-Profit Site kommt etwas “altbacken” daher. Die Funktionaliäten sind eingeschränkt. Dafür ist die Seite komplett kostenlos zu nutzen, lediglich ein paar Ads tauchen ab und an auf. Ein Focus liegt auf Nachrichten aus der Szene und Politik und die User können darüber diskutieren. Aus meiner Sicht relativ unspannend, da die Seite die web2.0 Funktionalitäten nur sehr eingeschränkt nutzt.

Logo Jake

“Welcome to the world`s largest gay professional community”. So begrüßt die Seite seine Besucher. Laut Angaben der Betreiber sind 30.000 Mitglieder registriert, die mehr als 2 Millionen Nachrichten im letzten Jahr verschickt haben. Die Ausrichtung ist auf den Businessbereich. So kann jeder Nutzer auch gleich sein eigenes Geschäft eintragen. Das Angebot sieht sehr gefällig und professionell aus. Die Grundmitgliedschaft ist frei, möchte man aber den Dating-Bereich nutzen, muss man 10 Pfund pro Monat investieren.

Logo Lovetastic

“Finally, gay personals that treat you like a person”. Dieser Claim auf der Homepage soll die Zielgruppe definieren. Nicht die Leute, die “die schnelle Nummer” suchen, sondern Schwule, die den Partner fürs Leben finden wollen. Ob es dann tatsächlich so läuft, sei dahin gestellt. Eine freie Mitgliedschaft ist möglich, möchte man aber Nachrichten versenden (und das möchte “Mann”) dann werden US$6 pro Monat fällig.
Aus meiner Sicht die übersichtlichste Seite. Nacktfotos sind verboten, man setzt also auf Seriosität.

Logo DList

Bei DList.com geht es da schon wesentlich geradliniger zur Sache, wie man schon am “Nackte-Haut-Anteil” auf der Startseite sehen kann. Das Angebot ist werbefinanziert und für die User kostenfrei. Die Features können sich sehen lassen. Im eigenen Profil steht ein Musicplayer zur Verfügung, mit dem man seine Lieblingsmusik präsentieren kann. Es können eigene Fotos und Videos hochgeladen werden und ein Blog kann auch eingerichtet werden. Aufgrund des kostenlosen Angebots, und der Übersichtlichkeit erfreut sich die Seite großer Beliebtheit.

Logo manjam

Diese Seite bietet ein solides Networking-Tool, welches auch mobil nutzbar ist. Ergänzt wird das Angebot durch Job- und Business-Offerten, und einen Wohnmarkt bzw. Mitwohnmarkt (was auch immer man darunter verstehen mag …). Mit dem kostenfreien Zugang kann man mit anderen in Kontakt treten. Mit einem Premium-Account (US$ 20 pro Monat) wird man als User im oberen Bereich der Suchanfragen gelistet.

Logo Outeverywhere

Auch hier geht es natürlich darum, andere Leute kennenzulernen und möglichst in der realen Welt zu treffen. Die Seite sieht auf den ersten Blick nicht sehr einladend aus. Man kann erkennen, dass das Angebot den Ursprung in den 90er Jahren hat. Es wurden zwar einige web2.0 Features eingefügt (es gibt sogar eine Tag-Cloud), dennoch sieht die Seite etwas in die Jahre gekommen aus. Für 28 Tage steht ein kostenfreier Test des Angebots zur Verfügung, danach muss der User zahlen.

Logo Bigjock

BigJock ist kürzlich mit seiner Beta-Version gestartet. Auf den ersten Blick nichts anderes, als es die anderen Anbieter auch haben. Einzig die Hot or Not Liste, die schon mal vor ein paar Jahren angesagt war. Das Angebot ist werbefinanziert und kostenfrei für den User.

Logo Gayster

Gayster hat angekündigt, im Februar 2007 online zu gehen. Heute am 1.03.07 ist aber immer noch nichts zu erkennen. Im Blog konnte man lesen, dass Finanzierungsschwierigkeiten vorhanden sind/waren. Man darf gespannt sein.

Kürzlich gestartet ist Glee.com. Die Seite macht einen sehr angenehmen Eindruck und beinhaltet nahezu alle Elemente eines modernen Social Networks.

Der Vollständigkeit halber schreibe ich hier noch ein paar Links von Plattformen für Lesben auf.
OurChart.com
Olivia.com
Queensspeech

Es gibt also eine große Vielfalt von Plattformen in den USA. Die meisten haben nichts sonderlich Neues erfunden, irgendwie ähneln sich die Plattformen. Zentraler Mittelpunkt ist natürlich die Dating-Funktion. Ich vermisse viele nützliche Angebote auf Basis von User generated Content. So wäre ein wichtiges Feature, dass die Mitglieder Restaurants, Hotels, Shops, Produkte und so weiter bewerten könnten. Denn die Zielgruppe hat ja doch teilweise eine andere Sicht auf diese Dinge, wie heterosexuelle Menschen. Ein schwuler Freund erzählte mir neulich von einem Magazin/Reiseführer namens Spartacus, wo diese ganzen Tipps immer wieder veröffentlicht werden. So etwas benötigt die Zielgruppe online. Und zwar von den Mitgliedern selbst geschrieben.

Noch ein Blick auf den deutschen Markt. Das ist schnell abgehandelt. Die einst großen Portale gay.de, gayforum, eurogay haben seit dem Platzen der Internetblase und dem damit versiegenden Kapitalstrom der Venture-Capitalisten keine nennenswerte Entwicklung nach vorn gemacht. Die Gemeinde hat sich bei gayromeo eingefunden. Aber diese Plattform stammt auch aus einer früheren Zeit und bedient nur das Thema Dating.
Der Markt in Deutschland liegt in diesem Bereich fast brach. Auch wenn in Deutschland nicht so eine Vielzahl von Angeboten entstehen werden wie in den USA – ein bis zwei professionell umgesetzte Social Networks werden ganz bestimmt erfolgreich sein.

Social Networks 2 – allgemein

Hier die Fortsetzung zu Social Networks in Deutschland.

Derzeit gibt es die folgenden relevanten Netzwerke, wobei ich nur die betrachte, die den Titel web2.0 verdienen und nicht eine reine Kontaktplattform, sondern eben ein Network zum Pflegen von Kontakten sind.

Myspace
Ableger der amerikanischen Mutter mit weltweit mehr als 159 Millionen Mitgliedern. Hier kann der Nutzer seine eigene Musik & Videos hochladen, sein Blog einrichten, Eventeinladungen vornehmen, Kleinanzeigen schreiben und natürlich seine Kontakte pflegen. So nutzen zum Beispiel auch viele Künstler myspace, um ihre Musik zu promoten. Zum Beispiel mein Freund Karim Maataoui (Ex-Touchè Sänger). MySpace bietet ein großes Angebot an Funktionen, ist deshalb aber auf den ersten Blick auch recht unübersichtlich. Das Design ist sehr einfach und nicht mein Geschmack. So recht durchsetzen konnte sich myspace in Deutschland noch nicht. Die Gründe dafür kann man ähnlich sehen, wie ich sie gestern in meinem Artikel zu LinkedIn beschrieben habe.

aSmallworld.net
Hierbei handelt es sich um eine Plattform für die Upper Class. Eine Mitgliedschaft ist nur auf persönliche Einladung eines Mitglieds hin möglich. Es haben sich bereits viele Mitglieder der relevanten Zielgruppe angemeldet, so dass man viele “alte Bekannte” wiedertrifft. Und das nicht nur aus Deutschland und Europa, sondern weltweit.
Damit hören die Vorteile aber auch schon auf. Denn außer einem eingeschränkten Networking kann man mit dieser Plattform noch nicht viel mehr machen. Ich wünschte mir als Nutzer deutlich mehr Funktionen, wie ich sie auf anderen Plattformen finde. Und wie genial wäre es, wenn ich Reviews von den Nutzern über die besten Hotels, Restaurants, Clubs, Discotheken lesen könnte. Das wäre ein einmaliges Angebot, denn es wäre von Leuten geschrieben, die den gleichen Anspruch haben wie ich.
Fazit: asmallworld.net hat eine super Zielgruppe und ist ein Juwel, welches geschliffen werden muss. Es muss in die Weiterentwicklung der Funktionen und Angebote investiert werden. Das derzeit keine nennenswerten Erlöse über die Plattform erzielt werden, stellt angesichts der Zielgruppe kein Problem dar. Denn da fallen mir auf Anhieb einige sehr interessante Einnahmequellen ein.

StudiVZ
StudiVZ hat in den letzten Wochen vorallem wegen des spektakulären Kaufpreis von sich reden gemacht. Und Imageprobleme wegen dem Thema Datensicherheit bekommen. (erst gestern gab es einen erfolgreichen Hackangriff) Aber das ist der Preis, den man zahlen muss, wenn man so in der Öffentlichkeit steht. Es kann nicht nur positive Berichte geben.
StudiVZ ist ein Social Network für Studenten. Gut umgesetzt, was Funktionalität und Übersichtlichkeit angeht. Auch wenn es auf den ersten Blick etwas spartanisch wirkt. Die Marktdurchdringung ist, wenn man den veröffentlichten Zahlen Glauben schenken darf, sehr hoch. Und tatsächlich wenn man sich auf der Plattform bewegt, stellt man fest, dass da ordentlich was los ist. Nach der Übernahme durch Holtzbrinck sollte genügend Geld vorhanden sein, um diese Marktposition zu festigen. Allerdings hat man oft gesehen, wenn die Gründer nicht mehr so motiviert sind wie vorher, kann eine solche Marktposition auch schnell wieder verloren gehen.
Was ich am derzeitigen Angebot und der Zielgruppe etwas ungünstig finde ist die Frage, wo gehen die User hin, wenn sie ihr Studium beendet haben? Wahrscheinlich wandern sie dann zu XING ab.

Lokalisten
Die Lokalisten kommen mit einem netten Design und einer gut umgesetzen Plattform daher. Es ist übersichtlich und ich habe mich sofort zurechtgefunden. Der Ansatz der Lokalisten ist, sich über die Region sein Netzwerk aufzubauen, da man natürlich in seiner Heimatstadt die meisten Kontakte hat. Allerdings habe ich trotz intensiver Suche niemanden gefunden, den ich kenne. Und das, obwohl laut Unternehmensangaben 750.000 Mitglieder aktiv sind. Offenbar gehöre ich nicht mehr zur Zielgruppe, vielleicht bin ich doch schon zu alt für die meisten Plattformen ;-)

neu.de
neu.de ist eine Singlebörse und gehört deshalb nur eingeschränkt zu dieser Aufstellung der Social Networks. Ich habe neu.de aufgenommen, weil die Plattform komplett überarbeitet und web2.0-fähig gemacht wurde. Ich kann mir als Nutzer nun auch mein Netzwerk in Form von Freunden zusammenstellen oder Einladungen für Events aussprechen. Wie ich aber schon in meinem gestrigen Artikel angedeutet hatte, glaube ich persönlich nicht, dass die Nutzer einer Singlebörse dort auch ihr Netzwerk aufbauen. Sobald jemand kein Single mehr ist, verlässt er die Singlebörse, denn er sucht ja nicht mehr und möchte das dem neuen Partner auch signalisieren. Er kehrt erst zurück, wenn er wieder Single ist. Eine Möglichkeit für neu.de wäre, die Software für eine neue Plattform zu nutzen, die sich auf Social Networking konzentriert. Ob das gelingt, bleibt abzuwarten.

Networks in der Entstehung:

JoinR
Über JoinR wird in der einschlägigen Blogosphäre ja unglaublich viel geschrieben. Da wird sogar schon vom neuen MySpace-Killer gesprochen. Hoffentlich hat Robert Basic da nicht den Mund etwas voll genommen. Aus meiner Sicht ist JoinR noch in einer sehr frühen Beta-Phase und hat quasi noch keine Nutzer. Es ist also noch ein langer Weg ersteinmal myspace einzuholen, geschweige denn zu killen.
Allerdings ist das Potential vorhanden. Die Plattform gefällt mir mit dem frischen Design und ist übersichtlich. Und die beiden Gründer haben eine Story aufgezogen, die zumindest bei den Bloggern schon sehr rege aufgenommen wurde. Wenn die Beiden es schaffen, diesen Hype weiter auszubauen und damit auch in die reichweitenstarken Medien kommen, kann sich das sehr schnell rumsprechen und eine kritische Masse erreicht werden. Und natürlich brauchen die Gründer für ein solches Vorhaben kompetente Partner an der Seite. Denn die Ideen der beiden Studenten sind zwar toll, aber die wirtschaftliche Erfahrung fehlt ihnen ganz bestimmt noch.

bondea.de
Diese Plattform setzt auf die Zielgruppe Frauen und zwar nur auf diese. Männer müssen draußen bleiben. Bei der Anmeldung muss man mittels Paßkopie oder Telefonstimmenerkennung nachweisen, dass man eine Frau ist.
Das Design ist frisch die Funktionalitäten noch sehr eingeschränkt.
Den Vorteil sehe ich in der klaren Zielgruppe, der aber auch wiederum ein Nachteil sein kann. Denn es muss sich zeigen, ob Frauen wirklich unter sich sein wollen. Ich kann es nachvollziehen, wenn Frauen nicht immer von Männern belästigt werden wollen (man hat da schon oft von gehört). Aber ob das ausreicht, eine ausreichend große Nutzerzahl zu erreichen? Ich habe mir darüber noch kein abschließendes Urteil gebildet.

bloomstreet.com
Bloomstreet heißt der myspace-Klon von Bertelsmann. Noch kann man sich nicht anmelden und somit kann ich zu den Funktionalitäten noch nichts sagen. Die Ausrichtung wird wohl insbesondere in Richtung Medieninhalte (Musik) gehen, denn da ist die Stärke von Bertelsmann. Bloomstreet hat durch den Mutterkonzern wahrscheinlich eine gute finanzielle Rückendeckung. Der Vorteil “Konzern” kann aber auch schnell zum Nachteil werden, wenn die Manager in Ihren Entscheidungen aufgrund der Konzernpolitik eingeschränkt werden. Und Bertelsmann hatte bisher noch kein so gutes Händchen mit Internetprojekten, wenn ich da an BOL oder das damalige Auktionshaus mysold denke. Und was mir noch auffällt: bisher sind schon mehr Parties gefeiert worden, als es User gibt. Kein Problem mit den Bertelsmann-Millionen.

Der Überblick zeigt deutlich, dass der Markt der Social Networks in Deutschland noch sehr unterentwickelt ist.

OpenBC/Xing hat aus meiner Sicht den Standard im Businessbereich gesetzt. Ein neuer Anbieter wird es sehr schwer haben, denn die Marktdurchdringung von OpenBC ist schon enorm. Ich habe mindestens 1 Woche meiner Arbeitszeit zum Aufbau meines Netzwerkes bei OpenBC investiert und kann mir momentan nicht vorstellen, dass noch einmal bei einem anderen Anbieter zu tun.

StudiVZ hat ebenfalls eine große Marktdurchdringung in der Zielgruppe. Die finanzielle Rückendeckung von Holtzbrinck wird es anderen Anbietern sehr schwer machen, in diesem Bereich eine nennenswerte Größe zu erreichen. Allerdings kann die Zugehörigkeit zu Holtzbrinck sich auch zum Nachteil entwickeln.

asmallworld hat ebenfalls eine sehr gute Marktdurchdringung in der Zielgruppe. Allerdings muss hier dringend ins Produkt investiert werden.

myspace hat sich in Deutschland bisher nicht ausreichend durchsetzen können. Es bleibt abzuwarten, ob die neuen Anbieter JoinR und Bloomstreet die Amerikaner unter Druck setzen können. Unmöglich scheint das nicht, wenn man sich den Vergleich von OpenBC und LinkedIn anschaut.

Diese Aufstellung ist selbstverständlich nicht vollständig. Wenn Sie andere nennenswerte Projekte kennen, dann freue ich mich auf Ihre Kommentare. Wenn Sie eine gute Idee für ein Social Network haben, dann lassen Sie es mich bitte wissen. Denn wie bereits angedeutet, würde ich gerne ein Projekt in diesem Segment unterstützen.

Morgen werde ich über interessante Zielgruppen für Social Networks schreiben und über den großen Teich schauen, was es in dieser Richtung in den USA bereits gibt.

Social Networks

Nachdem ich gestern über die Erfahrungen meiner Frau bei openBC berichtet habe, möchte ich das Thema heute etwas vertiefen.

Ich starte mit einem Vergleich von OpenBC und LinkedIn und der Frage: Warum hat LinkedIn in Deutschland sich von OpenBC die Butter vom Brot nehmen lassen?

Logo linked In versus Logo xing

Der amerikanische Wettbewerber LinkedIn hat weltweit 9 Millionen Kunden, in Deutschland spielt die Plattform aber kaum eine Rolle. Woran liegt das? Auf den ersten Blick bietet LinkedIn deutlich mehr Funktionaliäten als OpenBC. Aber das macht es auch unübersichtlich und kompliziert. Ich glaube, dass ich ein erfahrener Internetnutzer bin, denn ich bewege mich seit 1995 beruflich im Internet. Aber ich wußte oft nicht, auf welche Buttons ich jetzt eigentlich klicken musste. Was ich an OpenBC so schätze, ist die klare Struktur, die es jedermann leicht macht sich zurechtzufinden. Jede zusätzliche Funktion macht das Angebot komplizierter und es muss wohl überlegt sein, welche neuen Features man noch einbaut. Auf den zweiten Blick wird aber schnell klar, warum openBC viel erfolgreicher ist. Zum einen wird der Service in den einzelnen Landessprachen angeboten, bei LinkedIn gibt es keine deutsche Übersetzung. Viel wichtiger ist aber, dass ich mich bei OpenBC auch als Nicht-Premium-Mitglied ersteinmal frei bewegen kann und mir mein Network aufbauen kann. Natürlich mit Einschränkungen. Bei LinkedIn hingegen kann ich noch nicht einmal das volle Profil der User sehen oder mich mit gefunden Freunden verbinden, sondern werde gleich zur Kasse gebeten. Und zwar richtig. Die günstigste Version der Mitgliedschaft kostet US$19,95 pro Monat, um die Plattform richtig nutzen zu können, muss ich aber US$50 oder gar US$200 pro Monat investieren. Und das bevor ich so richtig erkennen konnte, was mir die Plattform bringt. Da hat openBC das deutlich bessere System. 5€ im Monat kann jeder investieren, der im Berufsleben steht. Auch wenn OpenBC irgendwann die Preise erhöhen sollte, wird es funktionieren. Denn dann haben sich die User an OpenBC gewöhnt und möchten es nicht mehr missen.

Welche Kriterien sind also ausschlaggebend dafür, dass openBC die Nase gegenüber LinkedIn in Deutschland vorn hat?
- Usability. Einfache, intuitiv zu bedienende Oberfläche
- deutsche Ansprache des Kunden
- deutsches Management (kann besser auf den regionalen Markt eingehen, als Manager aus den USA)
- sinnvolle Nutzung auch ohne Premium-Mitgliedschaft möglich
- Premium-Mitgliedschaft kann sich jedes Mitglied leisten

Damit zeigt sich wieder einmal, dass die “alten Weisheiten” immer noch Bestand haben. Auch Ende der 90er Jahre glaubten die amerikanischen Unternehmen aus den USA gesteuert, den deutschen Markt bearbeiten zu können. Außer Google ist mir kein Beispiel bekannt, wo das funktioniert hat. Wenn man sich die Versuche von AOL, Yahoo, match.com und vielen anderen anschaut, zeigt sich, dass lokale Marktkenntnis und vor allem eigenständig entscheidungsbefugtes Management für einen Erfolg in Deutschland unerläßlich sind.

Eine interessante Betrachtung, die ich gestern hier gefunden habe, möchte ich noch aufgreifen. Nämlich ob es bei Communities Lebenszyklen gibt, d.h. ob die User irgendwann zur nächsten Community weiterziehen.

Wenn man sich die letzten Jahre anschaut, so kann man den Eindruck haben. Welche der großen Communities von Ende der 90er Jahre existiert noch oder hat die führende Marktstellung erhalten? friendscout ist noch relativ weit vorn dabei. Aber die meisten Angebote sind vom Markt verschwunden, natürlich auch aufgrund der mangelnden Finanzierung nach dem Platzen der Blase.

Ich denke aber, dass man Singlebörsen oder die früheren Foren nicht mit den Social Network Plattformen der heutigen Tage vergleichen kann. Singles melden sich natürlich bei verschiedenen Anbietern an, um die Flirt-Chancen zu erhöhen. Und sobald eine Plattform mehr Werbung macht als die andere oder neue Funktionen bietet, ziehen die Flirtinteressierten weiter. Der Aufwand sein Profil bei einer Singlebörse einzurichten ist relativ gering. Ich muss mir kein Netzwerk aufbauen, sondern ich möchte ja nur mit Leuten in Kontakt kommen, die mich interessieren und nicht die Leute in mein Netzwerk aufnehmen, die ich kenne. Das könnte ja sogar kontraproduktiv sein (ich hoffe ich schätze das richtig ein, denn der Zielgruppe gehöre ich seit einigen Jahren nicht mehr an). Bei einer Plattform wie openBC verhält es sich dagegen völlig anders. In meinem Fall habe ich ein Netzwerk von derzeit 438 Personen eingerichtet. Das hat Arbeit gemacht, geschätzte 38 Stunden – wahrscheinlich sogar noch mehr. Ich werde mir also sehr genau überlegen, ob ich zum nächsten Anbieter gehe, nur weil der vielleicht gerade hip ist oder viel Werbung macht. So wie mir wird es vielen anderen Menschen auch gehen. Solange openBC auf der Höhe der technischen Entwicklungen bleibt und keine Fehler (z.B. Verletzung Datenschutz oder Sicherheitsprobleme) macht, wird die Masse der Nutzer bei OpenBC bleiben. Denn jedes Mitglied hat einen beträchtlichen Zeitaufwand betrieben. Das ist meine Meinung. Über Kommentare und auch andere Meinungen freue ich mich sehr.

Weiterführende Informationen, insbesondere zu kleineren Business-Netzwerken in Deutschland finden Sie hier.

openBC hats geschafft!

Logo xinglogo_openbc.gif

Ich bin nun schon seit 3 Jahren Mitglied bei openBC. Ich nutze die Plattform regelmäßig um Informationen über andere Menschen zu finden oder auch nur einfach Ansprechpartner herauszufinden und mit diesen in Kontakt zu kommen. Das ist nichts Besonderes, viele in unserer Branche tun das.

Aber jetzt hat es openBC geschafft! Meine Frau hat sich letzte Woche angemeldet. Und nicht etwa auf meinen Tipp hin, sondern sie wurde von einer Freundin eingeladen – aus Südafrika. Meine Frau ist seit 2 Jahren Hausfrau und kümmert sich um unseren Sohn, es besteht also kein geschäftliches Interesse der Anmeldung. Aber sie hat es trotzdem getan und ist völlig begeistert. Denn nun kann sie alte Bekannte wiederfinden und auch über die weite Entfernung ihre Freundschaften in Deutschland pflegen. Sie verbringt recht viel Zeit damit ihr Netzwerk aufzubauen und das erinnert mich daran, wieviel Zeit ich in diese Plattform gesteckt habe. Wenn ich nur 5 Minuten pro Kontakt bisher aufgebracht habe, so bedeutet es, dass ich bei derzeit 438 Kontakten bereits 36 Stunden meiner Arbeitszeit investiert habe, also fast eine ganze Arbeitswoche.

Die entscheidende Frage aber ist: Warum nutzt meine Frau openBC und nicht etwa eine Networking-Plattform die auf die Freizeit ausgerichtet ist. Antwort: weil es keine sinnvolle Plattform dafür in Deutschland gibt. myspace ist zu “unseriös” mit den vielen Fakes und auch zu jung. Vom Design möchte ich hier erst gar nicht schreiben… Welche Alternativen gibt es noch?

Das zeigt, dass der Markt der Networking-Plattformen noch längst nicht abgegrast ist. Es gilt einfach für die verschiedenen Zielgruppen eigene Angebote zu entwickeln. Wo sich die Nutzer auch wirklich aufgehoben fühlen. Ich fühle mich als Unternehmer bei openBC aufgehoben. Aber myspace.com spricht mich privat nicht an. StudiVZ aus dem Alter bin ich raus. neu.de hat tolle neue Funktionen, aber ich bin kein Single und meine Frau würde 3x nachfragen warum ich mich bei einer Singlebörse anmelde (okay, ich gebe es zu: ich bin angemeldet – aber aus rein beruflichen Gründen). Wo fühlen sich Eltern aufgehoben, wo Schwule, wo Sportinteressierte, wo Leute, die gerne Reisen?

Morgen werde ich auf meinem Blog einen Überblick über die in Deutschland vorhandenen Social Networks geben und übermorgen einen Blick über den großen Teich in die USA machen. Danach werde ich hier erarbeiten, welche Bereiche der Social Networks aus meiner Sicht in Deutschland eine Chance haben werden.

Warum ich das mache? Ich möchte mir selbst einen Überblick verschaffen und das mit Ihnen diskutieren. Und ich suche nach interessanten Projekten, bei denen ich als Business Angel und Investor einsteigen kann. Denn ich glaube im Bereich Social Networks kann noch gutes Geld verdient werden.

slide.com

Nach dem ich hier über imagelooop berichtet habe, war es an der Zeit auch den Wettbewerber slide.com auszuprobieren. Hier das Ergebnis:

Die Bilder stammen vom Shark-Diving, welches ich neulich hier in der Nähe von Cape Town gemacht habe. Hat Spaß gemacht und war aufregend, nur das Wasser war ganz schön kalt ;-)

Was unterscheidet slide.com von imagelooop? Slide.com war früher am Markt und das sieht man auch an den Funktionalitäten. Es ist noch leichter zu bedienen und es gibt mehr Effekte und Spielereien. Aber auch hier bleibt die Frage der Monetarisierung noch offen. Zwar ist die Entwicklung der Nutzerzahlen gigantisch, aber wie Geld verdient werden kann ist auch dem Blog von slide nicht zu entnehmen. Aber muss uns ein Unternehmen überhaupt mitteilen, wie es Geld verdienen will? Das bleibt doch unserer Kreativität überlassen. Bevor es Blogs gab, hatten wir doch auch nicht den Anspruch darauf, dass uns jedes Unternehmen sein Businessmodell erklärt.

Slideshows mit imagelooop

Neulich hatte ich hier von einem sehr inspirierenden Abendessen mit den imagelooop-Gründern gesprochen. Ich habe das Produkt jetzt mal ausprobiert und mir eine eigene Slideshow zusammengestellt.

Eigene Slideshow erstellen Alle Fotos ansehen

Worin besteht der Sinn von imagelooop? Der Platz auf Blogs wie diesem oder auch auf Websiten oder eBay-Auktionen ist begrenzt. Oftmal möchte man mehr Fotos darstellen, als es der Platz zulässt. Ich kann mir natürlich eine eigene Slideshow aus Flash bauen oder ganz alt aus animated Gif. Aber das ist aufwändig. Imagelooop bietet einen ganz einfachen Service. Ich kann meine Fotos von der Festplatte oder auch von FlickR oder MySpace hochladen und dann ganz einfach Format, Übergänge und übriges Design festlegen. Die Verlinkung zu myspace oder anderen Seiten einfach herstellen oder den gelieferten Code auf die Website einbinden. Fertig. So leicht kann die Einbindung einer eigenen Slideshow sein. Und sieht auch noch toll aus. Aus meiner Sicht ein Service, der sich durchsetzen wird. Herzlichen Glückwunsch an die imagelooop-Gründer.

myart.net – web1.0 und trotzdem erfolgreich

myart.net Logo

Mein Beteiligungsunternehmen Kunst-Outlet (siehe auch hier) bietet die Produktion von eigenen Motiven an. Der Nutzer lädt sein Foto auf den Server und myart.net druckt das Motiv auf Leinwand und spannt es anschließend auf Holzkeilrahmen. Fertig ist das persönliche Kunstwerk. Der Druck auf Leinwand verleiht dem Motiv einen künstlerischen Touch, der durch den Holzkeilrahmen noch verstärkt wird. Geeignet, um sich persönliche Kunst zu Hause aufzuhängen oder auch ideal als Geschenk.

myart Beispielbild

Wenn Sie sich diese Plattform anschauen, dann ist das web1.0. Eine Entwicklungsstufe, die 3 Jahre alt sein könnte. Alles grafisch umgesetzt, für Suchmaschinenmarketing völlig ungeeignet. Und trotzdem ist es erfolgreich. Die entscheidende Frage ist doch nun aber, wie mache ich das Angebot web2.0-fähig und ist das überhaupt sinnvoll?

Was könnte web2.0 für Vorteile bringen. Ich könnte natürlich alle bereits produzierten Fotos dem User anzeigen. Die Fotos könnten getaggt werden, damit man sie auch schneller finden kann. Die User könnten auch ihre eigenen Fotos hochladen und anderen zum Druck anbieten. Dadurch könnte der User sogar Geld verdienen, denn man könnte ihm von jedem Druck etwas abgeben. Die User könnten die Fotos bewerten und ihre Kommentare dazuschreiben. Aber braucht das Angebot wirklich diese Funktionalitäten? Wird es dadurch nicht möglicherweise zu kompliziert. Sollte man ein zweites Flickr entwickeln um es an dieses Angebot anzudocken? Oder sollte man eine Kooperation mit einer bestehenden Fotocommunity suchen?

Ich habe mir noch keine abschließende Meinung dazu gebildet.

AOL Mitarbeiter geht zu freenet!

freenet Anzeige Hamburger Abendblatt

Gerade habe ich bei Nico Lumma die folgende Anzeige gefunden.

1. Ich finde es witzig gemacht und dazu noch sehr clever, denn man schlägt bei freenet zwei Fliegen mit einer Klappe. Man holt die guten Leute bei AOL ab und schwächt damit den Wettbewerber noch mehr. Und man stellt sich als die “Guten” dar, denn wer wächst und Leute einstellt gehört zu den “Guten”.

2. Erinnert es mich sehr an die Anzeigenschaltungen, die wir Ende der 90er Jahre bei freenet gemacht hatten. Diese waren ganz klar gegen den Hamburger Wettbewerber AOL ausgerichtet. Was haben wir damals für Abmahnungen bekommen. Aber es war lustig und frech.

3. Muss es eine wahre Freude für die freenet-Verantworlichen sein, den Niedergang des einst so gefürchteten Wettbewerbers zu sehen. War Ende der 90er Jahre noch das Ziel irgendwann AOL zu überholen, muss man sich jetzt natürlich ganz andere Ziele setzen. Denn von dem damals mächtigen AOL ist nicht mehr viel übrig.

Ich hoffe für die verbliebenen Angestellten bei AOL, dass Torsten Ahlers weiß, was er tut und die neue Strategie von AOL erfolgreich ist. Auch wenn ich daran derzeit noch meine Zweifel habe. Das kann aber auch daran liegen, dass mir nicht alle Informationen dazu vorliegen.

bonus.net – die Veränderungen im Internet

bonus.net Logo

Es gehört auch dazu etwas Selbstkritisches zu schreiben. Ich habe zwar in den letzten Jahren sehr viel Erfolg im Internetgeschäft gehabt, aber einige Dinge würde ich doch anders machen, wenn ich die Chance dazu hätte. bonus.net gehört dazu. Ich möchte Sie hier an meinen Erfahrungen und Fehlern teilhaben lassen und Ihnen anhand dieses Beispieles zeigen, wie das Internet auch den Umgang mit den Kunden verändert.

Im Jahr 2002 habe ich das Unternehmen www.bonus.net übernommen. Es gehörte vorher der Metro und danach einer neuen Investorengruppe, von denen ich es dann auch übernommen hatte. Der Name ist Programm, es geht darum dem Nutzer Einkaufsvorteile (Boni) bei mittlerweile mehr als 500 Partnern zu gewähren. Der Kunde meldet sich bei bonus.net an und geht über bonus.net zu den Partnern einkaufen. bonus.net übergibt eine eindeutige ID des Kunden an den Partner und so kann der Partner Rückerstattungen abrechnen, wenn der bonus.net-Kunde bei ihm einkauft. bonus.net wiederum rechnet dann monatlich alle Rückerstattungen mit seinen Nutzern ab und überweist das Guthaben an sie. Für diesen Service zahlt der Abonnent 5,00€ im Monat, also 60€ im Jahr.

Das Modell war und ist sehr erfolgreich. Ich konnte damals mit einem immensen Werbeaufwand innerhalb von 3 Monaten mehr als 120.000 Abonnenten für diesen Service gewinnen. Und da lag eine Ursache des späteren Problems. Aus Kostengründen wurden die Rechnungsläufe gesammelt gemacht, dass heißt es sind schon mal 30.000 Rechnungen gleichzeitig rausgegangen. Womit ich nicht gerechnet hatte, war das hohe eMail- und Telefonaufkommen. Ich hatte anfangs 10 Personen im Customer Care Center. Die waren aber völlig überfordert mit der Flut an Rückmeldungen. So konnten viele Telefonate und eMails nicht beantwortet werden, was dazu führte, dass die gleichen Leute noch mehr Mails schrieben, zu den Verbraucherzentralen gingen, die Presse informierten oder einfach nur Internetforen vollschrieben und das Problem damit noch potenzierten.

Leider waren damals die wirtschaftlichen Zwänge so groß, dass ich möglichst schnell die Abogebühren der Leute im Unternehmen brauchte, um die hohen Werberechnungen von mehreren Millionen Euro bezahlen zu können. So machte ich die Mahnzyklen kurz und gab die Fälle später zum Inkasso.

Um es hier noch einmal in aller Deutlichkeit zu sagen. bonus.net war und ist seriös. Der Anmeldeprozess rechtlich einwandfrei, wie uns später auch von mehreren Gerichten bestätigt wurde. Das Marketing war -zugegeben- recht aggressiv. Aber auch nicht aggressiver als das bei der Abogewinnung von Burda, Bertelsmann oder anderen Verlagen der Fall gewesen wäre.

Womit ich nicht gerechnet hatte, waren die neuen Kommunikationsmöglichkeiten des Internet. “Betroffene” konnten sich innerhalb kurzer Zeit über das Internet verbünden. So wurden wilde Verschwörungstheorien in Internetforen entwickelt. Diese wurden wohlwollend und leider auch ungeprüft von Zeitungen und Fernsehsendern aufgenommen und so kam eine Lawine ins Rollen, die ich damals nicht stoppen konnte. Ich habe das damals einzig Richtige getan. Den Kopf eingezogen, die Prügel kassiert und bin für einige Zeit unauffällig geblieben. Das heißt wir hatten die Werbung für bonus.net eingestellt. Das war eine sehr harte Zeit für das Unternehmen, denn wir hatten gerade erst die Strukturen für eine starke Expansion aufgebaut. So musste ich wieder Mitarbeiter freistellen und gnadenlos Kosten senken.

Nun, was habe ich aus dieser Zeit gelernt und was würde ich anders machen?

Das Internet hat den Umgang mit Kunden entscheidend verändert. Der Nutzer ist mündig geworden. Hat man sich früher über den Abschluß des Bertelsmann Buchclub geärgert, wurde das im kleinen Familien- und Freundeskreis oder am Stammtisch ausdiskutiert. Heute ist es in Windeseile in Foren, auf Blogs oder auf Produktbewertungsseiten. Es ist wichtig geworden mit dem Kunden zu kommunizieren. Schafft man es nicht den direkten Dialog mit dem Kunden zu finden, sucht er sich seine Plattform im Internet und das ist für das Unternehmen am wenigsten zu kontrollieren.

Durch diese Veränderungen muss das Unternehmen den Dialog mit unzufriedenen Kunden suchen und für Transparenz sorgen. Natürlich muss ein Unternehmen in erster Linie bestrebt sein, dass es keine oder nur wenige unzufriedenen Kunden gibt. Aber jeder Unternehmer weiß, dass das Illusion ist. Es gibt immer einen gewissen Prozentsatz, der mit allem unzufrieden ist. Wichtig ist nur, wie man mit diesen Kunden umgeht.

Im Falle bonus.net war der größte Fehler, die Kunden die unzufrieden waren oder behaupteten sie hätten sich nicht angemeldet, trotzdem in den Inkassovorgang zu geben. Heute weiß ich, dass Kunden die nicht zahlen wollen auch Wege finden um nicht zu zahlen. Und diese unzufriedenen Kunden machen viel mehr kaputt, als es Wert wäre die offenen Forderungen von ihnen einzutreiben.

Im Falle von bonus.net waren das nur wenige Kunden. Etwa 500 bis 600 von 120.000. Das sind etwa 0,5%. Aber diese 0,5% haben das Unternehmen in schwere Bedrängnis gebracht. Es wurden in Internetforen Aufrufe gestartet Anzeige gegen bonus.net zu erstatten, zu den Verbraucherzentralen zu gehen, die Fernsehsender zu informieren. Alles mit Adressen und Musterbriefen. So war ich als Geschäftsführer nur noch auf “Nebenkriegsschauplätzen” unterwegs und konnte mich nicht mehr um die Weiterentwicklung des Produktes kümmern.

Heute, nach etwas mehr als 4 Jahren sind noch über 10.000 Abonnenten aktiv. Diese Abonnenten zahlen seit 4 Jahren ihre Mitgliedsgebühr und nutzen das System aktiv. Für viele lohnt sich die Mitgliedschaft. Wir haben es geschafft, dass bonus.net trotz der ganzen Widrigkeiten überlebt hat und mittlerweile profitabel ist. Aber ich mag mir gar nicht vorstellen, wie erfolgreich das Unternehmen heute wäre, wenn ich damals schon die Erfahrung von heute gehabt hätte und einige Dinge anders entschieden hätte.

krank

Ich bin mittlerweile wieder gut in Cape Town angekommen. Die Sonne scheint, es sind 28 Grad. Aber ich habe mir in Deutschland einen Grippe-Virus eingefangen. Ich liege mit Schüttelfrost und Fieber im Bett. Und leide.

Ich denke aber auch die ganze Zeit an die Woche in Deutschland zurück. Das war sehr erfolgreich. Nicht nur Aufrund der Gründung des neuen Startups. Sondern auch, weil ich die Euphorie aufnehmen konnte und unglaublich viele Informationen gesammelt habe. Also noch schnell gesund werden und dann geht es an die Arbeit.